Sie befinden sich hier: Home Referenzen Projekte 2012

Referenzen 2012

Bundespatentgericht - München 2012

 

Im Projekt „Der Elektronische Gerichtsaal“ wird es den teilnehmenden Richtern und den Prozessbeteiligten ermöglicht während einer Verhandlung visuelle Informationen auszutauschen.

Die Richter können nach Freigabe ihren Bildschirminhalt mit den anderen Richtern teilen oder auf einem großen Bildschirm sichtbar machen. Die Beteiligten können Informationen, z. B. von einem Laptop, ebenfalls einspeisen und den Richtern oder anderen Prozellbeteiligten direkt visualisieren. Die Umschaltungen und Freigaben können direkt von den Richterarbeitsplätzen über eine „zweite Taskbar“ vorgenommen werden. Das ganze System funktioniert aus Sicherheitsbedenken nicht über ein IP-Video Streaming.

Endkunde:
Bundespatentgericht
www.bundespatentgericht.de

Phantasialand Gebäude 3 - Brühl 2012

Das Gebäude 3  im Phantasialand in Brühl bietet Platz für exklusive Veranstaltungen im Rahmen von Firmenveranstaltungen in dem bekannten Freizeitpark. Der große Veranstaltungsaal bietet Platz für Symposien mit bis zu 1000 Teilnehmern und kann schnell in einen Bankettsaal umgebaut werden. In die 17 Meter breite Doppelprojektion an der Stirnseite können Livebilder eingeblendet werden, z.B. um den Redner über eine Kamera zu zeigen, während gleichzeitig Charts erläutert werden. Die gesamte Bedienung des Gebäudes, von den Video und Audio Routings bis zur Lichtsteuerung, wird von einem inSynergie System über diverse Touchpanels übernommen. Im oberen Teil des Gebäudes befinden sich vier weitere große Konferenzsäle, welche autark betrieben werden oder medientechnisch nahtlos in den großen Saal integriert werden können.

 

Endkunde:
Phantasialand
www.phantasialand.de

LWL Museum für Naturkunde: Wal-Ausstellung – Münster 2012

 
 

Im LWL-Museum für Naturkunde in Münster werden auf rund 1.700 Quadratmetern Lebensräume, Evolution, Anatomie, Lebensweise und Fortpflanzung der Wale sowie Walfang und Schutz thematisiert. An zahlreichen interaktiven Exponaten werden diese Themen nicht nur dem jungen Publikum anschaulich nahegebracht. Hauptattraktion ist sicherlich der Saal, in welchem eine 360 Grad Projektion über alle Wände des Raumes einen Tauchgang auf 3000 Meter Tiefe simuliert.

Endkunde:
LWL-Museum für Naturkunde
www.lwl.org/LWL/Kultur/lwl-naturkunde/portal

phanTECHNIKUM - Wismar 2012

Sehen, Staunen und Experimentieren: das phanTechnikum macht es möglich.

Auf 2.500 Quadratmetern stellt das Ausstellungshaus in Wismar beeindruckende Objekte, viele Experimente und Technik zum Anfassen aus. Das Technische Landesmuseum Mecklenburg-Vorpommern präsentiert ab dem 1. Dezember 2012 im phanTECHNIKUM Technik und Technikgeschichte aus Mecklenburg-Vorpommern.
Das phanTECHNIKUM ist ein Ausstellungs- und Bildungszentrum, das technisches Wissen vermittelt.

Die verbaute Medientechnik, installiert und programmiert durch die Firma inSynergie,  hilft sich in der Welt der Technikgeschichte Mecklenburg-Vorpommerns zurechtzufinden. Medienstationen mit Einhandhörern, Touch-Panels, Soundinstallationen sowie ein Feuertunnel mit Personentracking und Soft-Edge Projektion runden die Erlebniswelt ab.

Endkunde:
phanTECHNIKUM
www.phantechnikum.de

AlpSeeHaus - Nagelfluhkette 2012

 
 

Das AlpSeeHaus (Immenstadt/Bühl) ist eine Natur­park-Er­leb­nis­aus­stellung im Alpenraum. Kinder, Ju­gend­liche und Er­wach­sene erhalten einen un­­ge­­wöhn­­lichen Blick in die ein­malige Natur- und Kultur­­land­schaft des Natur­­parks und seine Be­wohner. Die Ent­deckungs-Tour setzt sich im weit­läufigen Gelände und im gesamten Naturpark-Nagelfluhkette fort.

inSynergie gestaltete eine interaktive Station, an der die Besucher die Einflüsse von Faktoren wie Landwirtschaft, Tourismus und Industrie auf die Alpenlandschaft simulieren können. Die Station besitzt mehrere Drehräder, mit denen vier Besucher gleichzeitig die Simulation steuern können, und einen großen Flatscreen. Über die Lenker können die Parameter eingestellt werden, welche zur landschaftlichen Entwicklung der Alpenregion führen. inSynergie installierte die Hardware, wertete die Eingabe über das Drehrad aus und programmierte das Simulationsspiel mitsamt der visualisierten Resultate.

Endkunde:
Alpseehaus
www.alpseehaus.dreamway.net