Sie befinden sich hier: Home

iSRFID

Modul für RFID-Kommunikation

Kurzbeschreibung

Das iSRFID-Modul ermöglicht die Verwendung und Steuerung von RFID in Ihren Projekten. Mit diesem Modul können einzelne Objekte (Eintrittstickets, Exponate, etc.) identifiziert werden, so dass individuell darauf reagiert werden kann. Durch diese Technik ergeben sich zahlreiche Möglichkeiten.

Komponenten:

1. Lesegeräte:
Erkennung der Transponder, die in die Besucherkarten oder sonstigen Gegenstände integriert sind.

2. POE-Switch:
Die Anbindung mehrerer Lesegeräte funktioniert über einen Switch. Über Cat5 Kabel werden die Daten an den iSMaster weitergeleitet.

3. iSMaster:
Hier werden die Daten verwaltet. Das iSRFID Modul ist installiert und ermöglicht die Kommunikation mit den Lesegeräten. Die ID des Transponders wird erkannt und entsprechend eine Reaktion angestoßen.

> nach oben

Die RFID Technik

Die Radio Frequency Identification (RFID) Technik wird heute in immer mehr Systemen und Bereichen angewendet. Dieses technische System bietet die Möglichkeit, Daten über Funkerkennung zu lesen und zu speichern, ohne dass Berührung oder Sichtkontakt nötig sind.

Eine RFID-Systeminfrastruktur besteht aus einem Transponder, einem Sende-Empfangs-Gerät sowie einem IT-System. Der Transponder, ein winziger Computerchip mit Antenne, wird an einem Objekt fixiert, beispielsweise einem Klebeetikett oder einer Plastikkarte, und enthält gewöhnlich einen Nummerncode, der auf Informationen verweist, die in einer Datenbank hinterlegt sind. So erhält jeder mit einem RFID-Transponder versehene Gegenstand eine unverwechselbare Identität.

Nun können Objekte identifiziert werden, indem das Lesegerät (iSRFID) die Zahlenkombination an eine Datenbank weiterleitet. Das IT-System entschlüsselt den Code und verknüpft ihn mit Informationen, die in der Datenbank oder auch im Internet hinterlegt sind. Das Wissen, beziehungsweise die Intelligenz des Systems, liegt dabei nicht direkt im Transponder, sondern in den Datenbanken.

> nach oben

Anwendungsbeispiel 1: Individuell zugeschnittene Präsentation für Besucher

Ein Beispiel für die vielseitigen Einsatzmöglichkeiten von RFID Technik ist das RFID-System, das inSynergie im Deutschen Dampflokomotiv Museum im Fränkischen Neuenmarkt eingesetzt hat.
http://www.dampflokmuseum.de/

Hier wird jeder Besucher mit einem Eintrittsticket ausgestattet, welches einen Transponder integriert hat.
Dadurch kann der Besucher an den einzelnen Informationsstationen identifiziert werden (ohne personenbezogene Daten und natürlich freiwillig). Die Fakten über die Exponate können auf den jeweiligen Besucher abgestimmt werden, d. h. Besucher erhalten Informationen, die ihrem Kenntnisstand entsprechen.

Daher besteht im Deutschen Dampflokomotivmuseum die Möglichkeit, dass der Besucher vor Antritt des Rundgangs seinen Kenntnisstand und seine Sprache angeben kann. Er legt also seinen Transponder auf einen RFID-Leser und wählt über einen Touchscreen „Deutsch, Englisch oder Französisch“ und „Experte, Fortgeschrittener oder Anfänger“. Diese Daten werden in der Datenbank gespeichert.
Befindet sich nun ein Besucher an einem Exponat, zieht er einfach seine Transponder-Karte über ein integriertes Lesegerät und bekommt Informationen in seiner Sprache und seinem Kenntnisstand (Anfänger, Fortgeschritten, Experte).

Nachdem der Besucher die Ausstellung durchlaufen hat und sein Ticket zurück gibt, wird der Datensatz gelöscht. Damit ist der Transponder für den nächsten Besucher wieder zu verwenden.

Die Einsatzmöglichkeiten, die eine RFID Implementierung mit einem inSynergie System bietet, sind damit natürlich nicht ausgeschöpft. Beispielsweise könnten Besucher ihre e-Mail Adresse dem Transponder zuordnen und so auf Wunsch Informationen zu den besuchten Exponaten zugeschickt bekommen.

> nach oben

Anwendungsbeispiel 2: Einsatz in haptischen Exponaten

Da ein RFID System sehr robust ist und Transponder in allen möglichen Varianten zur Verfügung stehen (z. B. als Kunststoffnägel), kann es auch in Bereichen eingesetzt werden, wo das fassbare Erlebnis im Vordergrund steht.

So können RFID Tags zum Beispiel in beweglichen Exponaten untergebracht werden. Stellt nun ein Besucher diesen Gegenstand auf ein Lesegerät, können entsprechende Informationen in Form von Audio- oder Video-Beiträgen gestartet werden.

> nach oben

Zum Produkt:

IS-RFID

Das iSRFID-Modul ermöglicht die Verwendung und Steuerung von RFID in Ihren Projekten. Mit diesem Modul können einzelne Objekte (Eintrittstickets, Exponate, etc.) identifiziert werden, so dass individuell darauf reagiert werden kann.

> mehr dazu