Sie befinden sich hier: Home Referenzen Projekte 2016

Referenzen 2016

Geldmuseum der Deutschen Bundesbank – Frankfurt, 2016

 
 

Einmal einen Goldbarren in die Hand nehmen und heben! Möglich ist dies im neuen Geldmuseum der Deutschen Bundesbank, das mit einer multimedialen Ausstellung im Dezember 2016 in Frankfurt seine Tore öffnete.
Die umfassend neu gestaltete Ausstellung führt durch die Themenbereiche BARGELD, BUCHGELD, GELDPOLITIK und GELD GLOBAL. In konkreten Alltagssituationen erleben die Besucher, welche Bedeutung Geld und ein stabiler Geldwert für ihr Leben haben.
In der Mitte der Ausstellung liegt das 360-Grad-Kino, in dem das Thema „Geld“ auf faszinierende Art aus unterschiedlichen Blickwinkeln inszeniert ist. Eine Besonderheit ist auch der Banknotenschwarm – Banknoten aus mehr als 150 Ländern der Welt, die in großen Glaswänden wie Fische zu schwimmen scheinen. Informationen zu jeder einzelnen Banknote können in einer Medienstation aufgerufen werden.
Das neue Museum spricht Besucher jedes Alters  auf vielfältige Weise an – mit Texten, Bildern, Videos und Hörbeiträgen. An rund 60 Medienstationen werden Informationen rund ums Geld spielerisch vermittelt oder vertiefende Inhalte angeboten.

Endkunde:
Geldmuseum der Deutschen Bundesbank
www.geldmuseum.de


Nationalpark Zentrum Eifel – Vogelsang in Schleiden, 2016

 

Die im Auftrag des Nationalpark-Zentrums Eifel gemeinsam mit TRIAD Berlin konzipierte und realisierte Erlebnisausstellung „Wildnis(t)räume“ im Forum Vogelsang IP wurde am 11. September 2016 feierlich eröffnet. Die Ausstellung führt die Gäste mit vielen interaktiven, taktilen und olfaktorischen Exponaten an die Natur des Nationalparks heran. Im Zusammenspiel mit multimedialen Elementen wie 3D-Filmen und Projection Mapping entstehen überraschende und sinnliche Naturperspektiven. „Wildnis(t)räume“ ist kinder- und familienfreundlich, viersprachig und umfassend barrierefrei.

Bilder © TRIAD Berlin / A. Naparty

Endkunde:
Nationalpark Zentrum Eifel
http://www.nationalpark-eifel.de/

Landesmuseum Zürich - Zürich, 2016

 

Das meistbesuchte kulturhistorische Museum der Schweiz präsentiert Geschichte von den Anfängen bis heute. Mitte 2016 wurde der Neubau des Museums eröffnet, mit zwei neuen, technisch hochgerüsteten Ausstellungsräumen.
InSynergie installierte die Medientechnik für die neue Dauerausstellung über Schweizer Archäologie.
Hierzu zählt z.B. eine Großprojektion auf eine geneigte Wand, welche durch insgesamt 14 verschiedene Sensoren durch die Besucher steuerbar ist. Dafür können verschiedene animierte Szenen auf acht Video-Layern im 4K Format in unterschiedlichen Kombinationen abgerufen und live gerendert werden.
Desweiteren findet man in der Archäologie-Ausstellung die sogenannten Epochenscanner vor, welche verschiebbare Displays mit Multitouch sind. Diese lassen sich horizontal verschieben und zeigen je nach Position entsprechende Informationen zu den Ausstellungsstücken in der Vitrine dahinter.
So wurde insgesamt für die neue Dauerausstellung eine aufwändige mediale Inszenierung unter Einsatz von vielen Technologien, insbesondere im Sensorbereich, geschaffen.

Endkunde:
Landesmuseum Zürich, 2016
https://www.nationalmuseum.ch/d/zuerich/

Unternehmensmuseum MANN+HUMMEL - Ludwigsburg, 2016

 

MANN+HUMMEL, ein über 75 Jahre bestehende Traditionsunternehmen, widmet sein neues Unternehmensmuseum dem Thema Filtration.
Zentrales und beeindruckendes Element der Ausstellung ist die "Filterwand" mit 5670 hinterleuchteten Filterelementen auf einer Fläche von 16 Meter Breite und 5 Meter Höhe. Besucher erfahren dort verschiedenes an Zahlen und Fakten über das Unternehmen, wie Produktionszahlen und Standorte.
Die von inSynergie installierte Wand besteht aus monochromen LED-Kacheln, auf welche MANN+HUMMEL Filterelemente  aufgesteckt sind, und leuchtenden Schriftzügen. Acht Lautsprecher sind jeweils an der Ober- und Unterkante der LED-Wand zwischen der Leuchtschrift installiert und unterstützen die Präsentation mit einer fein abgestimmten Audio-Inszenierung.

Design und Konzept der Wand stammen von Holzer Kobler Architekturen in Zusammenarbeit mit TheGreenEyl

Endkunde:
MANN+HUMMEL, 2016
https://www.mann-hummel.com

 

> Video der Installation ansehen

Phantasialand: Klugheim – Brühl, 2016

 
 

In der neuen Themenwelt Klugheim des Phantasialands haben Besucher Zugang zu gleich zwei neuen Achterbahnen, die Rekorde brechen: „RAIK“ ist der größte „Family-Boomerang“ seiner Art. „TARON“ ist eine Achterbahn mit mehreren katapultartigen Beschleunigungen, und in dieser Kategorie die schnellste und längste der Welt.
Die Mediensteuerung für die Themenwelt stammt von inSynergie. Diese erlaubt die mediale Steuerung der Fahrgeschäfte und des Außengeländes, insbesondere das Timing von Audio und Licht. Dazu werden Informationen über den Zustand der Fahranlage ausgewertet und programmierte Abläufe ausgelöst.

Endkunde:
Phantasialand
http://www.phantasialand.de/de/

Museum Koenig – Bonn, 2016

 
 

Das Museum Alexander Koenig in Bonn bietet seinen Besuchern mit der Dauerausstellung "Unser blauer Planet - Leben im Netzwerk" einen anschaulichen Einblick in die wichtigsten Ökoregionen der Erde. Für die Ausstellung des Lebensraums "Regenwald" fertigte inSynergie zwei Ferngläser, in denen ein Film eine Herde Elefanten zeigt.
Die Ferngläser wurden in unterschiedlicher Höhe montiert, damit sowohl kleine als auch große Besucher einen bequemen Einblick haben. Besucher können die Ferngläser nach links und rechts drehen, somit den Blick durchs Bild wandern lassen und neue Details entdecken.
Dies bedurfter speziell zugeschnittener Medientechnik und Programmierung: Über einen Sensor wird die Drehung ermittelt und das Bild des Films mit einer Software auf dem eingebauten 7" Monitor entsprechend horizontal verschoben.

Endkunde:
Museum Koenig Bonn, 2016
https://www.zfmk.de/

Besucherzentrum Kesslergrube – Grenzach-Wyhlen, 2016

Die Roche Pharma AG präsentiert im Besucherpavillon der Kesslergrube einen interaktiven Besucherinformationsrundgang, der einen Einblick in die aufwändige Altlastensanierung der Grube gibt. Die von Mediaville entwickelte Erlebnis-Ausstellung enthält verschiedene mediale Installationen mit Audio- und Film-Inhalten, die von inSynergie seitens der Medientechnik und der konzipierten Raumsteuerung umgesetzt wurden.
Beispielsweise modifizierte inSynergie alte Telefone zu interaktiven Hörstationen, an denen Besucher relevante Themen anwählen und anhören können. Über eine in die Raumsteuerung integrierte Schleuse gelangt der Besucher in einen Raum, welcher der echten Grube mit den unterschiedlichen kontaminierten Bereichen und Abfällen räumlich nachempfunden ist. Weitere Audiostationen und eine große Filmprojektion mit Mehrkanal-Surroundsound runden hier das Besuchererlebnis ab.

Fotos: Ralf H. Dorweiler, Badische Zeitung

Konzept und Planung:
MEDIAVILLE GmbH

Endkunde:
Kesslergrube der Roche Pharma AG, 2016
http://kesslergrube.de/

Besuchersaal Landtag NRW – Düsseldorf, 2016

 

Der neue Besuchersaal des Landtag NRWs in Düsseldorf informiert die Besucher mit modernster interaktiver Video- und Tontechnik anschaulich über die Aufgaben und Funktionen des Parlaments und gibt interessante Einblicke in die gesellschaftliche und kulturelle Vielfalt NRWs.

Mit einem gut durchdachten, medialen Konzept, das vor allem auf die Interaktion der Besucher mit den Inhalten setzt, schafft es der Besuchersaal seine Gäste auf begrenztem Raum in die vielfältigen Aufgaben des Landtags einzuführen.
Insbesondere die alles dominierende 240° Projektion fesselt mit fantastischen Bildern und informativen Inhalten.

Die Firma inSynergie realisierte eine zentrale Mediensteuerung, die speziell auf verschiedene Nutzungsarten des Besuchersaals abgestimmt wurde. An Werktagen führt der Besucherdienst des Landtags die Gäste in einer 30-minütigen Einführungsveranstaltung in die parlamentarische Arbeit ein.
Zusätzlich steht der Raum an Wochenenden der Bevölkerung offen, die an acht interaktiven Stelen die politische Arbeit des Landtags oder die Siedlungsstruktur und die regionalen Besonderheiten NRWs erkunden können. So gibt etwa eine berührungsempfindliche Landkarte den Besuchern einen Einblick in die Bevölkerungsstruktur. Für Vorträge oder Podiumsdiskussionen wird ein Hubpodest eingesetzt, das aus dem Boden ausgefahren werden kann.

Endkunde:
Landtag NRW
https://www.landtag.nrw.de

DASA Towersimulation – Dortmund, 2016

Die DASA in Dortmund-Dorsfeld ist Deutschlands größte Ausstellung zum Thema Arbeitswelten. Auf einer Größe von eineinhalb Fußballfeldern kann man auf spannende Art verschiedene Arbeitsplätze kennen lernen und erleben.

Wie Tower-Lotsen am Flughafen arbeiten, können Besucher der DASA ab Februar 2016 erleben: Start erlauben, Landung freigeben, den Luftraum kontrollieren. Der neue Tower-Simulator wurde an den bereits vorhandenen Flugsimulator eines Airbus A 320 gekoppelt, und ist damit einzigartig in Europa.

Dafür wurde ein achteckiger, 4,30 Meter hoher Tower mit rund 8 mal 8 Meter großer Grundfläche nach Dortmunder Vorbild gebaut - inklusive technischem Innenleben. inSynergie installierte eine 180°Leinwand mit fünf Projektoren, welche das Dortmunder Flugfeld und das anderer Flughäfen abbildet.
Im Tower stehen drei Arbeitsplätze mit Flugradar zur Verfügung. Über einen Touch Screen können Besucher fünf verschiedene Szenarien der Fluglotsen-Arbeit ausprobieren.
Der Tower steht mit seinem dreistufigen Podest einen halben Meter über dem Boden, damit der Besucher wirklich das Gefühl hat, in einem Tower zu sein.

Endkunde:
DASA
https://www.dasa-dortmund.de